Sehen und verstehen: RFID

RFID bedeutet „Radio Frequency Identification“, zu deutsch etwa „Identifikation per Funk“. Das einfachste Anwendungsbeispiel kennen wir alle, nämlich die Diebstahlsicherung in Warenhäusern. Andere Anwendungen sind zum Beispiel: Zutrittskontrolle in Gebäuden oder an Skiliften; Registrierung von Waren (Fertigung, Transport, Lagerung); Identifizierung von Kleidungsstücken in Wäschereien; Registrierung von Büchern in Bibliotheken oder Identifikation von Haustieren. Eine Zukunftsvision ist der Einsatz von RFID für die ganze Warenbewirtschaftung in Supermärkten und Warenhäusern, inklusive Abrechnung an der Kasse. Bereits bestehen auch Pläne, um mit Hilfe von RFID Menschen zu identifizieren. Dazu sollen Transponder etwa in Reisepässe integriert oder als Notfallausweis für medizinische Zwecke unter die Haut implantiert werden. Datenschützer befürchten jedoch einen Missbrauch, da die Daten unbemerkt gelesen werden können.