Sehen und verstehen: Energie für die Euro 08

St.-Jakob-Park

Die Fussball-Europameisterschaft Euro 08 ist der drittgrösste Sportanlass der Welt. Für dieses Ereignis vom Juni 2008 wurde das Basler Fussballstadion St.-Jakob-Park, das 2001 vom weltbekannten Architekturbüro Herzog & de Meuron erbaut worden war, von denselben Architekten um einen dritten Rang, eine Galerie, erweitert. Es weist nun 40’000 Plätze auf und erfüllt damit die Minimalanforderung des Europäischen Fussballverbandes Uefa. Der St.-Jakob-Park ist das grösste der vier Schweizer EM-Stadien.

Stadion mit Zusatznutzungen
Der St.-Jakob-Park ist nicht als reines Stadion konzipiert, sondern mit einem Einkaufszentrum sowie einem Alterswohn- und -pflegeheim kombiniert. Im Shoppingcenter sind auf drei Etagen rund fünfzig Läden mit einer Verkaufsfläche von insgesamt 20’000 Quadratmetern vereint; die Seniorenresidenz Tertianum umfasst 107 Wohnungen. Der gesamte Komplex verbrauchte im Jahr 2007 rund 670’000 Kilowattstunden Strom, das entspricht etwa dem Stromverbrauch von 120 Haushalten.

Umfangreiche technische Anlagen
Damit das Stadion, das Einkaufszentrum und die Wohnungen richtig funktionieren und mit dem nötigen Komfort versehen werden können, sind im St.-Jakob-Park etliche technische Einrichtungen vorhanden.