Die elektrische Erregung des Herzes

Gesundes Herz
Das Herz ist eine Pumpe, die den Blutkreislauf aufrechterhält. Erster Taktgeber ist der sogenannte Sinusknoten. Er erzeugt elektrische Impulse, die über die beiden Vorhöfe des Herzes auf den zweiten Taktgeber, den Atrioventrikularknoten, übertragen werden. Dieser löst kurz nach der Kontraktion der Vorhöfe die Kontraktion der beiden Hauptkammern aus.

Herzrhythmusstörungen
Der normale Herzschlag kann gestört sein, wobei nicht jede Störung behandlungsbedürftig ist. Einerseits gibt es zu langsamen Herzschlag, anderseits zu schnellen bis hin zum lebensbedrohlichen Kammerflimmern. Hierbei kontrahieren sich die Muskelfasern des Herzes unkoordiniert und sehr schnell, weshalb das Blut nicht mehr weitergepumpt wird.

Herzschrittmacher und Defibrillator
Zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen stehen neben Medikamenten eingepflanzte Herzschrittmacher und Defibrillatoren zur Verfügung, auch als Kombigeräte. Sie messen die elektrische Aktivität des Herzes und geben je nach Bedarf schwache elektrische Impulse oder starke Stromstösse ab. Das Gerät wird unterhalb des Schlüsselbeins unter die Haut oder den Brustmuskel implantiert und über Elektroden, die durch eine Vene geführt werden, mit dem Herz verbunden.

Nothilfe bei Kreislaufstillstand
Bei einem Kreislaufstillstand, häufig verursacht durch ein Kammerflimmern, kann ein externer Defibrillator helfen. Er gibt über Elektroden, die mit dem Brustkorb in Kontakt stehen, einen starken Stromstoss ab, der das Kammerflimmern beenden kann. Für Laienhelfer stehen an Flughäfen, Bahnhöfen, in Apotheken usw. automatische Defibrillatoren zur Verfügung, die sprechend Anweisungen geben. Die korrekte Bedienung kann man beispielsweise in einem Nothelferkurs erlernen.

Gesundes Herz
Gesundes Herz
Herzrhytmusstörungen
Herzrhytmusstörungen
Herzschrittmacher und Defibrillator
Herzschrittmacher und Defibrillator
Nothilfe bei Kreislaufstillstand
Nothilfe bei Kreislaufstillstand